„Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.“
(Gustav Mahler)

Mehr als 100 Jahre liegen zwischen diesen beiden Fotos.
Das wohl älteste Rehlinger Musikerfoto um das Jahr 1905 zeigt Blasmusiker des Vorgängervereins Musikverein "Harmonie" Rehlingen, der erst 1925 aufgelöst wurde.

Damit war dieser häufig benutzte Name für ein Blasorchester quasi  "besetzt" - vielleicht auch eine weitere Erklärung für die eigentlich ungewöhnliche Namenswahl "Almenrausch".

  • November 1919: offizielle behördliche Anmeldung
    • Zunächst nur Zupforchester - Beitritt zum saarländischen Mandolinen- und Gitarristenverband
    • Name "ALMENRAUSCH" sollte die Verbundenheit zur Volks- und Wandermusik widerspiegeln
  • 1924: Gründung eines Streichorchesters
  • 1925: Auflösung des schon vor dem 1. Weltkrieg bestehenden Blasorchesters des Musikvereins "Harmonie" Rehlingen
    • verbleibende 4 (!) Blasmusiker treten dem MV "Almenrausch" bei
    • Gründung und Aufbau eines Blasorchesters des MV "Almenrausch" Rehlingen
  • Kriegswirren und Evakuierungen 1939 und 1944 ⇒ Verlust der meisten Noten und Instrumente
    • 1949: Wiederaufbau - zuerst mit Streichorchester, ab 1950 dann auch Blasorchester
    • deshalb zeitversetztes 30-jähriges Stiftungsfest erst 1951
  • 1954. Beitritt zum "Bund Saarländischer Musikvereine" (BSM), Zupforchester tritt dem " Bund für Zupf- und Voksmusik" bei
  • 1961: Gründung des 1. Jugendorchesters
  • 1965: Gründung eines Unterhaltungsorchesters (Tanz- und Unterhaltungsmusik)
  • 1966: Aufgabe des Zupforchesters und des Streichorchesters
  • 1969 - 1999: Dirigent Erhard Kallenborn leitet 30 Jahre das Blasorchester
  • 1983 Eintragung in das Vereinsregister als "Musikverein Almenrausch Rehlingen e.V."
  • 1987 -2010 Günther Dittlinger 1. Vorsitzender - heute Ehrenvorsitzender
  • 1989, 1994, 1999 und 2004: Vereinsjubiläen als "Internationales Festival der Blasmusik"
    • Teilnehmer aus insgesamt 10 verschiedenen Ländern
    • teilweise Anlass und Motivation zu großen Orchesterreisen ins europäische Ausland bis u.a. nach Texas